Tschüssi Nils & Hallo Sommerpause!

Or nee, geh weg ...

Was für ein komisches Thema, was für ein fulminanter Abschied – und das gleich zweimal: Am 12. Juni verabschiedeten wir uns vorläufig vom Beyerhaus in die wohlverdiente Sommerpause. Für die leider verhinderte Marsha sprang  bei unserer fünfzehnten Ausgabe zum Thema "Or nee, geh weg" keine geringere ein als die Berliner Spoken Word-Künstlerin und Rapperin Jessy James La Fleur. Und Nils führte nicht nur durch den Abend, sondern verkündete auch höchstoffiziell seinen Abschied von der Lesebühne Kunstloses Brot.

Aber ganz ehrlich: Unser Bartträger weiß, wie man mit einem Knall geht: Als Abschiedsgeschenk verewigte er die Brote als Legofiguren (!) und schrieb ein kurzes Theaterstück. Worüber? Natürlich über eine typische Kunstloses-Brot-Lesung! Überraschung für alle Beteiligten! Spontan in verteilten Rollen uraufgeführt. So viel sei gesagt: Jedes der vier Lesebühnen-Mitglieder bekam sein Fett weg, haha! Da hast du uns wirklich gut getroffen, Nils! Das Publikum hatte jedenfalls Spaß. ;)

Ein letztes Gastspiel ...

Aber so ganz wollten wir dann doch noch nicht aufhören: Diesmal ohne Sarah aber wieder mit vollen Marsha-Kräften folgten die Brote der Einladung der Leipziger Lesebühne *stry und trafen sich dort am 4. Juli zum gemeinsamen Stammtisch im Links neben der Tanke. So, und jetzt aber wirklich: Wir sind dann mal weg. Aber nur bis zum 9. Oktober: Denn dann geht es weiter zum Thema "Mutter". Und mit zwei Neuzugängen, die ab Herbst frischen Wind in unser Ensemble bringen! So viel steht fest, aber hallo. Seid gespannt. Es freuen sich auf euch: Jan Lindner, Marsha Richarz, Sarah Teicher sowie Mr. und Mrs. X. Happy Summer!


Lieber Nils,

wir werden dich vermissen, aber freuen uns auch darüber, dass du deinen Weg als Dramaturg gehst und wir bestimmt noch ganz viel von dir hören werden. Deine Kunstloses-Brot-Crew.

Oh mein Gott: Lesebühne Kunstloses Brot jetzt doch monatlich?

Schon mehrfach tauchte der Wunsch aus dem Publikum auf: "Wann macht ihr die die Lesebühne endlich monatlich?" Und siehe da: Dieses Jahr gab es bereits Lesungen im Februar sowie März und die nächste steht in den Startlöchern. Dennoch: Geschuldet war der Ausreißer aus unserem Zweimonatsturnus der Leipziger Buchmesse. Hier ein kleiner Rückblick.

Im Februar schenkten wir dem Publikum unsere Lippenbekenntnisse zum Thema "Träumereien". Musikalisch unterstützt wurden wir von Ludwig Wright aus Bristol. Er schaftte es sogar, das Publikum (gleich am Anfang!) zum Mitsingen zu animieren. Alle Achtung! Wir waren begeistert. Den feucht-fröhlichen Abend im Gewölbekeller des Beyerhauses moderierte Marsha Richarz, wie immer um keinen Kommentar verlegen. Fun! Alle Jahre wieder: Bereits zum dritten Mal in Folge stürmten wir am 16. März zur Leipziger Buchmesse im Rahmen von "Leipzig liest" die Büroräume unseres Texterkollegen Jan Lindner. Vor voller Hütte und vielen Reise-Gästen präsentierten wir unser Best Of (Texte und Publikumsfragen, statistisch recherchiert vom Moderator des Abends, Nils Matzka) in der Texterkolonie (Tapetenwerk Leipzig). Bombastische Beatbox-Äktschn hatten wir uns diesmal ins Boot geholt: Phonetics sorgte ordentlich für Stimmung und das ließ uns das Schneetreiben vor der Terrassentür ganz schnell vergessen. Tja und nun? Ihr habt es so gewollt, das Thema unserer nächsten Lesung lautet: "Können wir uns auf Kopulation einigen?" Supi. Seid gewappnet, seid gespannt und erscheint zahlreich: 10. April, 20 Uhr geht's los - wie gewohnt im Beyerhaus (Gewölbekeller).

Mehr Fotos von Julia Baszanowski und Paul Köllner findet ihr in unseren Fotoalben auf Facebook.

Kunstloses Brot im Radio: Ein Porträt der Lesebühne für mephisto 97.6

Vor einger Zeit klingelte Sarahs Telefon. Die freundliche Stimme am anderen Ende der Leitung gehörte zu Redakteurin Frauke Siebels. Sie hatte von uns gehört und rief nun an, um sich einfach mal vorzustellen. "Wie schön!", freute sich Sarah. (Endlich wollte mal jemand außerhalb unseres Freundeskreises hören, wer die Lesebühne Kunstloses Brot eigentlich ist und was wir so treiben.) "Richtige Presse! Hat sich die Website also doch gelohnt ... " Wir luden Frauke kurzerhand zu unserer Lesung zum Thema "Träumereien" ein und sie führte einige Tage später noch ein Interview mit Jan, Marsha und Nils. Lest hier den kompletten Beitrag über uns, den sie für Radio mephisto 97.6 verfasst hat.

Wer das Ganze lieber anhören möchte, klickt auf der verlinkten Seite ganz unten auf den Player.

Zu viert klingt das Jahr aus

Am 12. Dezember rief euch die Lesebühne Kunstloses Brot zum harmonischen Jahresausklang ins Beyerhaus. Thema: Innovation. Die Reihen waren gut gefüllt und der Abend verlief in überraschend entspannter Atmosphäre - trotz Vorweihnachtszeit!? Vielleicht erfreuten sich die Zuschauer*innen an Marshas Hasstext über den Weihnachtsmarkt oder Sarahs Zynismus gegenüber Weihnachtsliedern? Oder sie feierten Nils' Songs an der Gitarre oder Jans fabulöses neues Gedicht enormst?? Vielleicht hypnotisierte auch das Kerzenlicht? Jedenfalls verkündeteten die Brote ihre bisher größte Innovation: Ab sofort wird zu viert weitergelesen. Statt Louise Kenn, von der wir uns leider verabschieden mussten, wird im neuen Jahr ein musikalischer Gast zu jeder Lesung eingeladen.

Thema der nächsten Lesung am 13. Februar: Träuemereien. Schön. Wir legen uns dann schon mal schlafen ...

Die schönsten Fotos von Julia Baszanowski zur Innovations-Lesung findet ihr hier in unserem Facebook-Fotoalbum.

 

Wir wünschen euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben und freuen uns darauf, euch im nächsten Jahr wieder alle gesund und munter begrüßen zu dürfen! Cheers und Guten Rutsch. Eure Brote Marsha, Jan, Nils und Sari.

Laut und gemein

Foto: Paul Köllner
Foto: Paul Köllner

Am 24. Oktober fand unsere Lesung  "Kinski in der Sofaritze" statt. Dieses Thema forderte uns hart. Wir konnten Louise Kenn nach längerer Abwesenheit zurück begrüßen, sie moderierte in Kinski-Manier. Haben wir unser Publikum mit Lautstärke und Rohheit überfordert? Wir kamen etwas ins Zweifeln. Über Nils Matzkas Abwesenheit tröstete uns glücklicherweise David Weber als musikalischer Gast hinweg. Fabulös sorgte er für die witzigen Highlights des Abends, unter anderem mit seinem Kartoffical. Statt Brötchen warfen wir diesmal Seifenblasen zur Themenfindung ins Publikum - immerhin feierten wir zweijähriges Jubiläum. Beehrt die Lesebühne Kunstloses Brot wieder am 12.12.2017 zum Thema INNOVATION! :) Mehr Fotos auf Facebook.